Mietbedingungen

1. Mit dem gegenständlichen PKW darf nur in Österreich und in der Bundesrepublik Deutschland gefahren werden.

2. Die Lenker bestätigen, mindestens 21 Jahre alt zu sein und seit mindestens 3 Jahren im Besitz einer aufrechten, für dieses Fahrzeug gültigen Lenkerberechtigung zu sein. Der Mieter und die Lenker verpflichten sich, sämtliche einschlägige Verkehrsvorschriften penibel einzuhalten und insbesondere nicht unter Alkohol-, Drogen- oder Medikamenteneinfluss zu fahren. Es herrscht striktes Alkohol- und Drogenverbot. Für allfällige Strafen und auch für Mehrkosten, etwa wegen Mautvergehen, kommen der Mieter und der Lenker solidarisch auf.

3. Das Mietentgelt ist vor der Übergabe zur Zahlung fällig.

4. Im Mietpreis enthalten sind nur die reinen Kosten der Überlassung des Fahrzeuges. Nicht im Mietpreis inkludiert sind insbesondere die Kosten für Treib- und Schmierstoffe, Maut-, Park- und sonstige derartige Entgelte, Strafen etc.

5. Die Kaution wird bei vertragskonformer Rückgabe des Fahrzuges rückerstattet, bei nicht konformer Rückgabe bis zur Höhe entstandener Schäden einbehalten.

6. Im Schadensfall – aus welchen Gründen immer – ist die nächste Polizeidienststelle zu verständigen. Dies gilt auch für reine Sachschäden. Der Mieter und der Lenker verpflichten sich allfällige mit der polizeilichen Meldung verbundene Gebühren zu entrichten. Der Mieter und der Lenker verpflichten sich weiters, den Vermieter aus allen Ansprüchen und Forderungen Dritter schad- und klaglos zu halten, insbesondere dann, wenn keine Haftpflicht- oder Kaskoversicherung für das gegenständliche Fahrzeug besteht oder eine solche den Schaden – sei es den eigenen, sei es den Dritter – nicht vollständig abdecken oder auf Grund des Vorfalles einen Selbstbehalt einheben oder die Prämie erhöhen sollte.

7. Das Fahrzeug verfügt über eine gültige Autobahnvignette für Österreich. Die Kosten für diese Vignette sind im Mietpreis bereits inkludiert.

8. Der Mieter verpflichtet sich das Fahrzeug sachgerecht, schonend und pfleglich zu behandeln und das Fahrzeug bei jeder Fahrt auf Betriebstemperatur zu bringen und dieses nach der Fahrt kalt zu fahren (insbesondere zur Vermeidung von Turboladerschäden). Insbesondere ist es untersagt, mit dem Fahrzeug ohne zwingenden verkehrstechnischen Grund Manöver wie etwa Wheelies, Donuts, Gummi Gummi Burn outs, Kavalierstarts, unnötige Vollbremsungen, Teilnahme an Rallys, Wettrennen, Fahrsicherheitstrainings und Ähnlichem durchzuführen. Das Ausschalten von Vorrichtungen, die zur Sicherheit dienen, etwa Antiblockiersysteme, Antischlupfregelungen, oder die Launch Kontrolle ist strikt untersagt. Bei Nicht Einhaltung wird die Kaution nicht rückerstattet und der Mieter haftet unbeschränkt für alle entstandenen und nachfolgenden Schäden.

9. Das Rauchen (einschließlich E-Zigaretten, Pfeife etc.) sowie das Hantieren mit offenem Feuer im Fahrzeug ist untersagt. Bei Nichteinhaltung wird, vorbehaltlich der Geltendmachung eines höheren tatsächlichen Schadens, eine Reinigungspauschale von € 500,-- verrechnet.

10. Die Benützung des Fahrzeuges ist nur auf Straßen zulässig, die asphaltiert, schnee- und eisfrei und in solchem Zustand sind, dass am Fahrzeug keine Schäden entstehen können.

11. Sollten mehrere Fahrer für das gegenständliche Fahrzeug angemeldet sein, so haften diese und der Mieter gegenüber dem Vermieter solidarisch für sämtliche entstandenen Schäden.

12. Es dürfen keine Tiere im Fahrzeug befördert werden. Bei Nichteinhaltung wird, vorbehaltlich der Geltendmachung eines höheren tatsächlichen Schadens, eine Reinigungspauschale von € 250,-- verrechnet.

13. Wird das Fahrzeug in einem nicht sauberen Zustand zurückgebracht, wird, vorbehaltlich der Geltendmachung eines höheren tatsächlichen Schadens, eine Reinigungspauschale von € 150,-- verrechnet.

14. Das Fahrzeug darf nicht in einer automatischen Autowaschanlage gereinigt werden. Bei Nichteinhaltung wird, vorbehaltlich der Geltendmachung eines höheren tatsächlichen Schadens, eine Lackaufbereitung im Wert von € 500,-- verrechnet.

15. Der Mieter darf das Fahrzeug nicht an Dritte weitergeben. Ein Verstoß kann zum Verlust des Versicherungsschutzes führen. Der Mieter und der Lenker haben den Vermieter schad- und klaglos zu stellen. Der Vermieter lehnt jegliche Haftung für Fahrten, in denen der Mieter nicht der Lenker ist, ausdrücklich ab.

16. Der Mieter ist verpflichtet, das Fahrzeug mit Superbenzin eines renommierten Markenherstellers mit einem Gehalt von zumindest 100 Oktan zu betanken und bei der Rückgabe des Fahrzeuges dem Vermieter die Tankbelege vorzuzeigen. Es wird dringend empfohlen, eine Tankstelle von OMV, Shell oder BP anzufahren.

17. Der Mieter verfügt über eine Kreditkarte und er erklärt hiermit unwiderruflich sein Einverständnis, dass sämtliche Forderungen des Vermieters aus diesem Vertrag von dieser Kreditkarte unwiderruflich abgebucht werden können.

18. Sollte am Fahrzeug eine Panne auftreten ist unverzüglich der Vermieter zu verständigen. Sollte der Vermieter nicht sofort erreichbar sein, ist je nach Lage des Fahrzeuges in Österreich der ÖAMTC oder in Deutschland der ADAC zu verständigen.

19. Instruktorfahrten sind solche, bei denen der Mieter oder Lenker vom Vermieter oder einer von diesem hierzu beauftragten Person begleitet wird. Instruktorfahrten sind ausdrücklich keine Ausbildungs-, Perfektions- oder sonstige Fahrten im Sinne der einschlägigen führerschein- oder kraftfahrrechtlichen Bestimmungen, sondern lediglich begleitete Ausfahrten. Der Lenker und der Mieter bleiben vollständig eigenverantwortlich und in ihren fahrerischen Entscheidungen frei. Der Vermieter (oder dessen Beauftragter) ist nicht berechtigt, im Zuge solcher Instruktorfahrten Weisungen an den Lenker oder Mieter zu erteilen, so- lange dieser keine Verstöße gegen den Mietvertrag begeht. Seitens des Vermieters wird keinerlei Haftung, insbesondere keine Haftung im Sinne des § 1299 ABGB (Sachverständigenhaftung) übernommen.

20. Das Fahrzeug wurde bei Mietbeginn dem Mieter vollgetankt und sauber übergeben. Das Fahrzeug ist vollgetankt, sauber und in dem übergebenen Zustand zurückzustellen.

21. Bei sachgemäßer Benutzung und Rückgabe wird die vorab hinterlegte Kaution wieder rückerstattet. Sollten Schäden am Fahrzeug vorhanden sein, wird dies im Übergabeprotokoll dokumentiert und die Kosten der Reparatur dementsprechend von der Kaution abgezogen bzw. in Rechnung gestellt. Sollte der Mieter oder Fahrer einen vertragswidrigen Gebrauch vom Fahrzeug machen, steht dem Vermieter das Recht zu, die sofortige Rückgabe zu verlangen und auch im Wege der Selbsthilfe zu vollziehen, solange hierbei keine strafrechtswidrigen Mittel angewendet werden. Ein Ersatz, in welcher Form auch immer, steht dem Mieter oder Lenker in diesem Falle nicht zu.